Familienrecht

Startseite \ Familienrecht \ Versorgungsausgleich rückgängig machen
« Zurück

Versorgungsausgleich rückgängig machen 22.11.2015 07:00

Stirbt z.B. der frühere Ehegatte, dessen Rentenansprüche sich durch den Versorgungsausgleich erhöht haben und hat der frühere Ehegatte nicht mehr als 36 Monate Rente aus dem übertragenen Anrecht erhalten, kann bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt werden, die eigene Rente wieder ungekürzt zu zahlen.

Wichtig ist es, schnell zu handeln, da die Rente erst ab dem Folgemonat der Antragstellung wieder ungekürzt gezahlt wird.

Auch Rentner, die nach den alten Regelungen vor dem 01.09.2009 den Versorgungsausgleich nicht rückgängig machen konnten, können von der neuen Regelung Gebrauch machen, wenn die Voraussetzungen vorliegen.

 

Lassen Sie sich beraten.