Kindesunterhalt

Startseite \ Rechtsgebiete \ Familienrecht \ Unterhalt \ Kindesunterhalt \ Unterhaltsvorschuss seit 01.07.2017

Das neue Unterhaltsvorschussgesetz ist rückwirkend zum 01.07.2017 in Kraft getreten. Die Beschränkung auf das 12. Lebensjahr des Kindes und die Bezugsdauer von allenfalls 72 Monaten sind damit entfallen. Seit 01.07.2017 kann daher Unterhaltsvorschuss bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres beansprucht werden.

Hierfür müssen die Unterhaltsberechtigten bereits Bemühungen unternommen haben, den unterhaltspflichtigen Elternteil zu Zahlungen zu veranlassen und trotz erforderlicher und nachweisbarer Bemühungen keinen Unterhalt erhalten.

Weiter muss das unterhaltsberechtigte Kind im Haushalt eines seiner Elternteile leben. Dieser Elternteil muss entweder ledig sein, auf Dauer getrennt lebend vom anderen Elternteil, geschieden oder verwitwet.

Zahlungen werden zudem erst ab dem laufenden Monat der Antragstellung bewilligt. Sobald daher der Unterhaltsverpflichtete seine Zahlungen auf Unterhalt einstellen, sollte der Antrag auf Unterhaltsvorschuss beim zuständigen Jugendamt unverzüglich gestellt werden, da rückwirkend kein Unterhaltsvorschuss gezahlt wird.